Wintergarten_992_2891

Der nachträgliche Einbau von Glasschiebedächern an Gebäuden ist in der Gegenwart zumeist problemlos durchführbar. Zwei Varianten stehen für eine Nachrüstung zur Auswahl: Einerseits ist es ein freistehendes Glasdach, andererseits ist eine Verankerung des Daches mit dem Gebäude denkbar. Wann welche Variante zum Einsatz kommt, hängt unter anderem  von den Gegebenheiten vor Ort ab.

Wird die Verankerung mit dem Gebäude gewählt, muss dieses über eine geeignete Bausubstanz verfügen, damit eine entsprechende Sicherheit der Konstruktion gewährleistet ist. Fällt die Wahl auf eine freistehende Überdachung,  bringt jene eine individuell auf das Glasdach abgestimmte Unterkonstruktion mit. In dem Falle sollte jedoch der Untergrund für eine solche Belastung

Die Terrasse wird durch Glasschiebedächer nahezu allwettertauglich

Das klassische Beispiel von Glasschiebedächern an Gebäuden ist eine Terrassenüberdachung. Ein solches Dach wird häufig mit dem Gebäude verankert. Es empfiehlt sich daher, einen Fachmann mit der Anfertigung und dem Aufbau der Glaskonstruktion zu beauftragen. So kann beispielsweise auch die Integration eines Sonnenschutzes erfolgen. Oftmals wird ein Glasschiebedach mit einem Wind- und Sichtschutz kombiniert. Dadurch wird die Terrasse selbst bei kaltem Wind als gemütlicher Sitzplatz nutzbar.

Das Glasschiebedach als Gebäudeelement

Auf die Wahl des Glasschiebedaches haben verschiedene Faktoren Einfluss. Die nachfolgende Checkliste gibt einige Anhaltspunkte:

  • Welches Material wird im Hinblick auf Optik und Haltbarkeit gewünscht?
  • Ist das Glasdach erweiterbar, eventuell um einen Sonnenschutz, oder ist die Verbindung mit Seitenteilen möglich?
  • Können abgenutzte oder defekte Bauteile des Schiebemechanismus leicht ausgetauscht werden?
  • Wie hoch ist der Pflege- und Wartungsaufwand der Glaskonstruktion?
  • Welche Voraussetzungen bringt das Gebäude mit, an dem das Glasschiebedach angebracht werden soll?

Nicht alle Fragen sind gleich relevant, man sollte aber keinesfalls von Vornherein etwas ausschließen, was vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt ein Thema werden könnte.

Bilder: Sunshine Wintergarten GmbH – Wintergarten – Ratgeber.de