Konstruktion

Lässt man einmal die finanziellen Kosten einer solchen Anschaffung beiseite, dann stellt sich die Frage nach dem geeigneten Material und der möglichen Bauweise. Hier spielen persönliche Motive sicherlich eine übergeordnete Rolle. Der eine liebt die warme Behaglichkeit, die z.B. eine Holzkonstruktion vermittelt. Der Andere bevorzugt eher eine nüchterne Aluminium / Stahl / Glas – Konstruktion, die einen weitestgehend ungehinderten Blick ins Freie gewährleistet.
Auf jeden Fall ist es sicherlich nicht falsch, wenn die Konstruktion passend zum Haustyp und der Inneneinrichtung gewählt wird, da sie ja quasi eine Fortführung des Wohnzimmers darstellt.

Konstruktionsbeispiele:

Faktoren

  • Neben den genannten Konstruktionsmöglichkeiten kommt zunehmend auch Glas als beherrschendes Bauelement zum Einsatz. Ohne störende Holz- oder Metallrahmen vermittelt eine reine Glaskonstruktion einen störungsfreien Blick ins Freie und führt den häuslichen Lebensbereich sozusagen unmittelbar in die Natur über. Bewegliche Elemente unterstützen diesen Eindruck.

  • Wie auch immer man sich aber entscheiden mag, wichtig für eine ganzjährige Nutzung ist ein funktionierendes und effizientes Heiz- und Belüftungssystem. Denn vor allem bei Glaskonstruktionen sollte ein Beschlagen der Scheiben weitgehend vermieden werden. Abgesehen vom unschönen Effekt der nassen Scheiben und der Sichtverhinderung kann dies z.B. auch zu Schimmelbildung an Möbeln, Pflanzen und sogar im Wohnraum führen. Daher sollte man bei jeder Wintergartenkonstruktion besonderes Augenmerk auf diese Eigenschaften legen.

  • Im Fachhandel werden eine Vielzahl von Möglichkeiten angeboten. Von manuell zu bedienenden Lüftungsklappen und Fenstern bis hin zu ausgeklügelten Lüftungssystemen, die thermostatgesteuert und automatisch Lüftung und Heizung regulieren und bei entsprechendem Wetter Rollos aufziehen oder Elemente öffnen und schließen ist alles am Markt vertreten. Grenzen werden hier nur durch den finanziellen Aufwand gesetzt.