Bei der Innenbeschattung werden entsprechende Vorrichtungen, z. B. Rollos, Gardinen oder Jalousien, innerhalb des Wintergartens angebracht. Sie stellen somit nicht nur einen Schutz gegenüber Sonneneinstrahlung dar sondern sind auch ein gestalterisches Element des Innenraums.

Beispiel: Markise Aussen

Beispiel: Markise Aussen

Jedoch haben sie, wenn überhaupt, nur einen geringen Einfluss auf die Wärmedämmung, da die Sonnenwärme sich erst innerhalb des Wintergartens staut. Da diese dann zwischen der Beschattung und der Glasscheibe stattfindet, ist in diesem Fall besonders darauf zu achten, dass die aufgestaute Wärme über entsprechende Abluftvorrichtungen wieder abgeführt werden kann.

Bei der Außenbeschattung kommen überwiegend Markisen, Rollläden und Jalousien zum Einsatz. Mit ihnen lassen sich nicht nur die Front- sondern auch Dachverglasungen beschatten. Hier wird die Sonneneinstrahlung bereits vor dem Auftreffen auf die Glasscheiben abgefangen und die Wärme über den Luftraum zwischen Beschattung und Glasfläche abgeleitet. Die Außenbeschattung stellt somit ein effizientes Wärmeableitsystem dar, dass eine Aufheizung des Wintergartens wirkungsvoll verhindert. Sie ist mit Abstand die Methode der Wahl.

Ob Innen- oder Außenbeschattung, die Wintergarten – Beschattung durch Markisen und Rollläden ist erst dann perfekt, wenn diese auch den entsprechenden Wetterbedingungen angepasst wird. Dabei sollte man ebenfalls berücksichtigen, dass auch während einer Abwesenheit Beschattungen notwendig bzw. sinnvoll sein können, z. B. um Pflanzen oder Wohnelemente wie Teppiche vor starker Sonneneinstrahlung zu schützen. Deshalb sollte man schon beim Einbau eine elektronische Steuerung, die entweder über Lichtsensoren oder Zeitschaltuhren oder aber über einen Thermostat oder Hygrostat geregelt werden kann, mit einplanen.